Aktuell

11er im Westfalenpokal: Der große Kampf fiel leider aus

car) Die kleine Pokalsensation blieb aus und auch der vielleicht zu erwartende leidenschaftliche Pokalkampf fand gestern nicht statt auf dem Loheplatz.

Dort verabschiedete sich Bezirksligist SpVg Hagen 11 in der ersten Runde auf Westfalenebene mit einem 0:3 (0:1) gegen den Westfalenligisten DJK Germania Gladbeck.

Für eine halbe Stunde lang ging auf, was Trainer Alfredo Pais seiner Mannschaft mit auf den Weg gegeben hatte: Hinten sicher stehen und nach vorne für Überraschungen sorgen. Für solche waren die Elfer durchaus gut, wurden aber zweimal in guter Position aus dem angeblichen abseits zurück gepfiffen – das waren fragwürdige Entscheidungen.

Ebenso wie jene, die Schiedsrichter Liedtke nach 31 Minuten fällte. Dem frisch gewählten Elfer-Kapitän Gerd Dyballa sprang der Ball an die Hand, Liedtke zeigte auf den Punkt und Psacal Odrich versenkte den Elfmeter zum 1:0 für die junge Gästemannschaft.

Odrich war es auch, der nach 52 Minuten für die Vorentscheidung sorgte, indem er unbedrängt nach einer Flanke von rechts an Michel Klose vorbei einschieben konnte.

Jetzt begann die beste Phase des hoch gewetteten Emster Bezirksligisten. Die Elfer übernahmen vor 200 Zuschauern die Platzhoheit, dies allerdings nur rein optisch, denn in Sachen Chancenausarbeitung und -verwertung wirkten sie doch sehr ratlos. Selten brachten sie einen der ihren in Schussposition und wenn doch, dann folgte ein kläglicher Abschluss wie bei Martin Lissner, der dem Torwart in die Arme schoss und bei Norbert Makowski, der frei stehend über die Latte zielte. Auch der eingewechselte Adrian Gimsa schoss vorbei.

Elfer-Torwart Michel Klose, der nach 65 Minuten per Glanzparade noch das 0:3 verhindert hatte, musste sich eben diesen Treffer in der 88. Minute ankreiden lassen. Beim Heber von Matic reagierte er zu spät, von seinen Fingerspitzen fiel der Ball hinter die Linie.

SpVg Hagen 11: Klose; Dyballa, Bornscheuer, Wittenstein, Ogonda (46. Lissner), Matzkeit, Pudda, Brüggemann, Makowski, Blaut (54. Gimsa), Kania (79. Stolzenbach).

STIMMEN

Alfredo Pais, Trainer Hagen 11: In der ersten Halbzeit hatten wir die besseren Chancen und später auch noch gute Möglichkeiten zum 1:2. Daran müssen wir arbeiten. Ansonsten bin ich durchaus zufrieden, Gladbeck war cleverer.

Magnus Becker, Vorsitzender Hagen 11: Ich bin zufrieden, wir haben uns gut verkauft. Einen Zwei-Klassen-Unterschied haben die Gladbecker heute nicht deutlich machen können. Das Spiel sollte uns Mut machen für den Auftakt in Geisecke. Es war eine gute Basis für die Meisterschaft.

Gerd Dyballa, Kapitän: Den Hand-Elfmeter muss der Schiri nicht pfeifen. Ich habe den Arm deutlich vom Ball weg gezogen, es war also keine Absicht im Spiel.

Quelle: www.derwesten.de

Online gestellt von Thomas Weppler.

RSS / Atom